Angebote zu "Sechseck" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Philips Hue Phoenix Tischleuchte, White Ambiance
179,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Für jede Tageszeit das passende Licht - Philips Hue White Ambiance Phoenix LED-Tischleuchte Modernes Design und innovative Technik - die LED-Tischleuchte Phoenix aus dem Philips-Hue-Programm ist stylischer Blickfang und praktischer Lichtspender zugleich. Der Leuchtenschirm besitzt zudem ein spezielles Sechseck-Muster, welches das Licht geschickt reflektiert und einen dynamischen Effekt entstehen lässt. Die Leuchte kann Weißtöne im Spektrum von Warmweiß bis Tageslicht abbilden und sorgt so für die richtige Beleuchtung zu jeder Gelegenheit. Ob zum Entspannen, zum Lesen oder konzentrierten Arbeiten, die unterschiedlichen Lichtrezepte der Philips Hue Phoenix Tischleuchte helfen den Alltag zu genießen. Gesteuert wird die LED-Tischleuchte Phoenix mit der Hue-App nach Einbindung in ein bestehendes Philips Hue Smart Home System und der Kopplung mit der passenden Hue-Bridge (siehe Zubehör). Über diese kann ganz bequem mit dem Smartphone oder Tablet das Licht gesteuert, gedimmt, zeitlich programmiert oder verwaltet werden. Alternativ erfolgt die Steuerung mit dem Philips Hue Dimmschalter (siehe Zubehör), der auch ohne Anbindung an die Bridge als handliche Fernbedienung oder praktischer Wandschalter fungieren kann. Besonderheiten / Kompatibilität - steuerbar mit dem Hue Dimmschalter (über Zubehör erhältlich) - kompatibel mit vorhandenem Philips Hue System - steuerbar mit passender Hue-App - Sprachsteuerung möglich mit Amazon Alexa, Apple HomKit (Siri) und Google Assistant - kompatibel mit ZigBee-basierten Systemen, wie zum Beispiel Innogy, Bosch, Magenta (Telekom) und Busch-Jäger Hinweis: Zur intelligenten Lichtsteuerung wird eine Bridge, wie zum Beispiel die Philips Hue Bridge (siehe Zubehör) benötigt. Energieeffizienzklasse: A+

Anbieter: Lampenwelt AT
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Philips Hue Phoenix Pendelleuchte, White Ambiance
349,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das richtige Licht für jede Situation - Philips Hue White Ambiance Phoenix LED-Pendelleuchte Die Pendelleuchte Phoenix aus dem Philips-Hue-Portfolio ist eine moderne Hängeleuchte mit smart steuerbaren LEDs. Neben dem minimalistischen wie futuristischen Design überzeugt Phoenix durch seine herausragende Funktionsweise. Auf der Oberfläche der Leuchte ist ein Sechseck-Muster angebracht, welches für dynamische Effekte und eine angenehme Lichtverteilung sorgt. Die LEDs im Innern können hierbei in einem Spektrum von Warmweiß bis Tageslicht leuchten, so dass für jede Stimmung ein entsprechendes Licht geschaltet werden kann. Ob Entspannen, Konzentrieren oder Lesen - für jede Anforderung hat Phoenix das richtige Lichtkonzept. Um die LED-Pendelleuchte steuern und im vollen Funktionsumfang nutzen zu können, ist eine Anbindung an ein bestehendes Philips Hue Smart Home System und an eine Philips Hue Bridge (siehe Zubehör) von Nöten. Nach Kopplung der Leuchte, kann diese über die passende Hue-App geschaltet, gedimmt und verwaltet werden. Neben den unterschiedlichen Weißtönen und vorinstallierten Lichtrezepten, kann die Pendelleuchte Phoenix auch zeitlich programmiert oder von unterwegs aus mit dem eigenen Smartphone gesteuert werden. Das Dimmen der Leuchte erfolgt hier ohne Installation und kann neben der App auch mit Hilfe eines Sprachassistenten oder mit einem Dimmschalter erfolgen. Dieser liegt dem Lieferumfang bei und ist entweder als Fernbedienung oder als Wandschalter auch ohne Anbindung an das Philips Hue System nutzbar. Besonderheiten / Kompatibilität - steuerbar mit dem Hue Dimmschalter (im Lieferumfang enthalten) - kompatibel mit vorhandenem Philips Hue System - steuerbar mit passender Hue-App - Sprachsteuerung möglich mit Amazon Alexa, Apple HomKit (Siri) und Google Assistant - kompatibel mit ZigBee-basierten Systemen, wie zum Beispiel Innogy, Bosch, Magenta (Telekom) und Busch-Jäger Hinweis: Zur intelligenten Lichtsteuerung wird eine Bridge, wie zum Beispiel die Philips Hue Bridge (siehe Zubehör) benötigt. Energieeffizienzklasse: A+

Anbieter: Lampenwelt AT
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Wie man einen Würfel aufpustet
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

38388Was haben Schaschlikspieße und Kühltürme gemeinsam? Wie wird aus zwei Rauten eine Pyramide? Was wird immer größer - behält aber exakt dieselbe Form? Mit ihrem neuen Buch führen die beiden Kult-Mathematiker Albrecht Beutelspacher und Marcus Wagner wieder in die Wunderwelt der Mathematik. Sie bringen Quadrate zum Rotieren, zaubern mit Küchenrollen, präsentieren die 3-D-Postkarte und puzzeln mit Pythagoras. Sie erkunden das Herz der Ellipse, würfeln um die Ecke und verraten, wie man einen Würfel aufpustet. Die 44 neuen Experimente, die in beliebiger Reihenfolge gemacht werden können und für jedes Niveau geeignet sind, beschäftigen sich mit Körpern, Formen, Kurven, Mustern, Zahlen, liefern Knobelspiele und sorgen für den Durchblick. Zahlreiche Illustrationen verdeutlichen die Fragestellungen und Lösungen.Basteln macht vielen, vor allem Kindern, Spaß. Warum also nicht einmal "mathematisch" an die Sache herangehen. Bei mathematischen Basteleien steht nichts Nützliches oder Kreatives im Mittelpunkt, sondern es entstehen mathematische Objekte, die auf anschauliche Art und Weise auf einen mathematischen Inhalt verweisen, zum Beispiel von Vierecken und Fünfecken über Tetraeder und Würfel bis zu Ellipsen und Hyperboloiden. Schon beim Basteln macht man spannende Entdeckungen: wie aus drei Rechtecken das Ikosaeder entsteht, dessen Oberfläche nur Dreiecke sind. Oder wie viele unterschiedliche Schattenbildern man mit einem gebogenen Draht schaffen kann. Und was passiert mit einem Sechseck, wenn man es umstülpt? Mit den hergestellten Objekten kann man weiter experimentieren und Erkenntnisse erzielen: Man entdeckt die Selbstähnlichkeit bei Knobelspielen, man findet Primzahlen mithilfe von Lochkarten und kann sich mit dem Goldenen Zirkel auf die Suche nach dem goldenen Schnitt im Alltag machen."Es zeigt sich, dass das Experimentieren automatisch das Denken anregt. Man macht sozusagen ganz von selbst Mathematik - natürlich nicht auf formaler Ebene, aber es ist trotzdem Mathematik. Kurz gesagt: Solche Experimente sind ein erster Schritt in die Mathematik.", so die Autoren. Dem Bastler, Knobler und Experimentierer bleibt es überlassen, wie weit er in die Mathematik einsteigen möchte. Einfach nur Modelle basteln und sich am Ergebnis erfreuen? Oder den nächsten Schritt tun und Fragen stellen, Vermutungen entwerfen und feststellen, dass sich alles zusammenfügt. Wer etwas tiefer in die Mathematik einsteigen möchte, findet am Ende der Abschnitte Anregungen dazu. Albrecht Beutelspacher und Marcus Wagner wissen aus langjähriger Erfahrung, dass Experimente jeden faszinieren, da ihnen Handeln, Denken und Fühlen zugrunde liegen. Deshalb haben sie erneut knifflige, witzige und überraschende Experimente zusammengestellt für Schüler, Eltern und Lehrer.

Anbieter: buecher
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Wie man einen Würfel aufpustet
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

38388Was haben Schaschlikspieße und Kühltürme gemeinsam? Wie wird aus zwei Rauten eine Pyramide? Was wird immer größer - behält aber exakt dieselbe Form? Mit ihrem neuen Buch führen die beiden Kult-Mathematiker Albrecht Beutelspacher und Marcus Wagner wieder in die Wunderwelt der Mathematik. Sie bringen Quadrate zum Rotieren, zaubern mit Küchenrollen, präsentieren die 3-D-Postkarte und puzzeln mit Pythagoras. Sie erkunden das Herz der Ellipse, würfeln um die Ecke und verraten, wie man einen Würfel aufpustet. Die 44 neuen Experimente, die in beliebiger Reihenfolge gemacht werden können und für jedes Niveau geeignet sind, beschäftigen sich mit Körpern, Formen, Kurven, Mustern, Zahlen, liefern Knobelspiele und sorgen für den Durchblick. Zahlreiche Illustrationen verdeutlichen die Fragestellungen und Lösungen.Basteln macht vielen, vor allem Kindern, Spaß. Warum also nicht einmal "mathematisch" an die Sache herangehen. Bei mathematischen Basteleien steht nichts Nützliches oder Kreatives im Mittelpunkt, sondern es entstehen mathematische Objekte, die auf anschauliche Art und Weise auf einen mathematischen Inhalt verweisen, zum Beispiel von Vierecken und Fünfecken über Tetraeder und Würfel bis zu Ellipsen und Hyperboloiden. Schon beim Basteln macht man spannende Entdeckungen: wie aus drei Rechtecken das Ikosaeder entsteht, dessen Oberfläche nur Dreiecke sind. Oder wie viele unterschiedliche Schattenbildern man mit einem gebogenen Draht schaffen kann. Und was passiert mit einem Sechseck, wenn man es umstülpt? Mit den hergestellten Objekten kann man weiter experimentieren und Erkenntnisse erzielen: Man entdeckt die Selbstähnlichkeit bei Knobelspielen, man findet Primzahlen mithilfe von Lochkarten und kann sich mit dem Goldenen Zirkel auf die Suche nach dem goldenen Schnitt im Alltag machen."Es zeigt sich, dass das Experimentieren automatisch das Denken anregt. Man macht sozusagen ganz von selbst Mathematik - natürlich nicht auf formaler Ebene, aber es ist trotzdem Mathematik. Kurz gesagt: Solche Experimente sind ein erster Schritt in die Mathematik.", so die Autoren. Dem Bastler, Knobler und Experimentierer bleibt es überlassen, wie weit er in die Mathematik einsteigen möchte. Einfach nur Modelle basteln und sich am Ergebnis erfreuen? Oder den nächsten Schritt tun und Fragen stellen, Vermutungen entwerfen und feststellen, dass sich alles zusammenfügt. Wer etwas tiefer in die Mathematik einsteigen möchte, findet am Ende der Abschnitte Anregungen dazu. Albrecht Beutelspacher und Marcus Wagner wissen aus langjähriger Erfahrung, dass Experimente jeden faszinieren, da ihnen Handeln, Denken und Fühlen zugrunde liegen. Deshalb haben sie erneut knifflige, witzige und überraschende Experimente zusammengestellt für Schüler, Eltern und Lehrer.

Anbieter: buecher
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Philips Hue Phoenix Pendelleuchte, White Ambiance
364,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Das richtige Licht für jede Situation - Philips Hue White Ambiance Phoenix LED-Pendelleuchte Die Pendelleuchte Phoenix aus dem Philips-Hue-Portfolio ist eine moderne Hängeleuchte mit smart steuerbaren LEDs. Neben dem minimalistischen wie futuristischen Design überzeugt Phoenix durch seine herausragende Funktionsweise. Auf der Oberfläche der Leuchte ist ein Sechseck-Muster angebracht, welches für dynamische Effekte und eine angenehme Lichtverteilung sorgt. Die LEDs im Innern können hierbei in einem Spektrum von Warmweiß bis Tageslicht leuchten, so dass für jede Stimmung ein entsprechendes Licht geschaltet werden kann. Ob Entspannen, Konzentrieren oder Lesen - für jede Anforderung hat Phoenix das richtige Lichtkonzept. Um die LED-Pendelleuchte steuern und im vollen Funktionsumfang nutzen zu können, ist eine Anbindung an ein bestehendes Philips Hue Smart Home System und an eine Philips Hue Bridge (siehe Zubehör) von Nöten. Nach Kopplung der Leuchte, kann diese über die passende Hue-App geschaltet, gedimmt und verwaltet werden. Neben den unterschiedlichen Weißtönen und vorinstallierten Lichtrezepten, kann die Pendelleuchte Phoenix auch zeitlich programmiert oder von unterwegs aus mit dem eigenen Smartphone gesteuert werden. Das Dimmen der Leuchte erfolgt hier ohne Installation und kann neben der App auch mit Hilfe eines Sprachassistenten oder mit einem Dimmschalter erfolgen. Dieser liegt dem Lieferumfang bei und ist entweder als Fernbedienung oder als Wandschalter auch ohne Anbindung an das Philips Hue System nutzbar. Besonderheiten / Kompatibilität - steuerbar mit dem Hue Dimmschalter (im Lieferumfang enthalten) - kompatibel mit vorhandenem Philips Hue System - steuerbar mit passender Hue-App - Sprachsteuerung möglich mit Amazon Alexa, Apple HomKit (Siri) und Google Assistant - kompatibel mit ZigBee-basierten Systemen, wie zum Beispiel Innogy, Bosch, Magenta (Telekom) und Busch-Jäger Hinweis: Zur intelligenten Lichtsteuerung wird eine Bridge, wie zum Beispiel die Philips Hue Bridge (siehe Zubehör) benötigt. Energieeffizienzklasse: A+

Anbieter: Lampenwelt CH
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Philips Hue Phoenix Tischleuchte, White Ambiance
187,90 CHF *
zzgl. 9,90 CHF Versand

Für jede Tageszeit das passende Licht - Philips Hue White Ambiance Phoenix LED-Tischleuchte Modernes Design und innovative Technik - die LED-Tischleuchte Phoenix aus dem Philips-Hue-Programm ist stylischer Blickfang und praktischer Lichtspender zugleich. Der Leuchtenschirm besitzt zudem ein spezielles Sechseck-Muster, welches das Licht geschickt reflektiert und einen dynamischen Effekt entstehen lässt. Die Leuchte kann Weißtöne im Spektrum von Warmweiß bis Tageslicht abbilden und sorgt so für die richtige Beleuchtung zu jeder Gelegenheit. Ob zum Entspannen, zum Lesen oder konzentrierten Arbeiten, die unterschiedlichen Lichtrezepte der Philips Hue Phoenix Tischleuchte helfen den Alltag zu genießen. Gesteuert wird die LED-Tischleuchte Phoenix mit der Hue-App nach Einbindung in ein bestehendes Philips Hue Smart Home System und der Kopplung mit der passenden Hue-Bridge (siehe Zubehör). Über diese kann ganz bequem mit dem Smartphone oder Tablet das Licht gesteuert, gedimmt, zeitlich programmiert oder verwaltet werden. Alternativ erfolgt die Steuerung mit dem Philips Hue Dimmschalter (siehe Zubehör), der auch ohne Anbindung an die Bridge als handliche Fernbedienung oder praktischer Wandschalter fungieren kann. Besonderheiten / Kompatibilität - steuerbar mit dem Hue Dimmschalter (über Zubehör erhältlich) - kompatibel mit vorhandenem Philips Hue System - steuerbar mit passender Hue-App - Sprachsteuerung möglich mit Amazon Alexa, Apple HomKit (Siri) und Google Assistant - kompatibel mit ZigBee-basierten Systemen, wie zum Beispiel Innogy, Bosch, Magenta (Telekom) und Busch-Jäger Hinweis: Zur intelligenten Lichtsteuerung wird eine Bridge, wie zum Beispiel die Philips Hue Bridge (siehe Zubehör) benötigt. Energieeffizienzklasse: A+

Anbieter: Lampenwelt CH
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Wie man einen Würfel aufpustet
31,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

38388 Was haben Schaschlikspiesse und Kühltürme gemeinsam? Wie wird aus zwei Rauten eine Pyramide? Was wird immer grösser – behält aber exakt dieselbe Form? Mit ihrem neuen Buch führen die beiden Kult-Mathematiker Albrecht Beutelspacher und Marcus Wagner wieder in die Wunderwelt der Mathematik. Sie bringen Quadrate zum Rotieren, zaubern mit Küchenrollen, präsentieren die 3-D-Postkarte und puzzeln mit Pythagoras. Sie erkunden das Herz der Ellipse, würfeln um die Ecke und verraten, wie man einen Würfel aufpustet. Die 44 neuen Experimente, die in beliebiger Reihenfolge gemacht werden können und für jedes Niveau geeignet sind, beschäftigen sich mit Körpern, Formen, Kurven, Mustern, Zahlen, liefern Knobelspiele und sorgen für den Durchblick. Zahlreiche Illustrationen verdeutlichen die Fragestellungen und Lösungen. Basteln macht vielen, vor allem Kindern, Spass. Warum also nicht einmal „mathematisch“ an die Sache herangehen. Bei mathematischen Basteleien steht nichts Nützliches oder Kreatives im Mittelpunkt, sondern es entstehen mathematische Objekte, die auf anschauliche Art und Weise auf einen mathematischen Inhalt verweisen, zum Beispiel von Vierecken und Fünfecken über Tetraeder und Würfel bis zu Ellipsen und Hyperboloiden. Schon beim Basteln macht man spannende Entdeckungen: wie aus drei Rechtecken das Ikosaeder entsteht, dessen Oberfläche nur Dreiecke sind. Oder wie viele unterschiedliche Schattenbildern man mit einem gebogenen Draht schaffen kann. Und was passiert mit einem Sechseck, wenn man es umstülpt? Mit den hergestellten Objekten kann man weiter experimentieren und Erkenntnisse erzielen: Man entdeckt die Selbstähnlichkeit bei Knobelspielen, man findet Primzahlen mithilfe von Lochkarten und kann sich mit dem Goldenen Zirkel auf die Suche nach dem goldenen Schnitt im Alltag machen. „Es zeigt sich, dass das Experimentieren automatisch das Denken anregt. Man macht sozusagen ganz von selbst Mathematik – natürlich nicht auf formaler Ebene, aber es ist trotzdem Mathematik. Kurz gesagt: Solche Experimente sind ein erster Schritt in die Mathematik.“, so die Autoren. Dem Bastler, Knobler und Experimentierer bleibt es überlassen, wie weit er in die Mathematik einsteigen möchte. Einfach nur Modelle basteln und sich am Ergebnis erfreuen? Oder den nächsten Schritt tun und Fragen stellen, Vermutungen entwerfen und feststellen, dass sich alles zusammenfügt. Wer etwas tiefer in die Mathematik einsteigen möchte, findet am Ende der Abschnitte Anregungen dazu. Albrecht Beutelspacher und Marcus Wagner wissen aus langjähriger Erfahrung, dass Experimente jeden faszinieren, da ihnen Handeln, Denken und Fühlen zugrunde liegen. Deshalb haben sie erneut knifflige, witzige und überraschende Experimente zusammengestellt für Schüler, Eltern und Lehrer.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot
Wie man einen Würfel aufpustet
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

38388 Was haben Schaschlikspieße und Kühltürme gemeinsam? Wie wird aus zwei Rauten eine Pyramide? Was wird immer größer – behält aber exakt dieselbe Form? Mit ihrem neuen Buch führen die beiden Kult-Mathematiker Albrecht Beutelspacher und Marcus Wagner wieder in die Wunderwelt der Mathematik. Sie bringen Quadrate zum Rotieren, zaubern mit Küchenrollen, präsentieren die 3-D-Postkarte und puzzeln mit Pythagoras. Sie erkunden das Herz der Ellipse, würfeln um die Ecke und verraten, wie man einen Würfel aufpustet. Die 44 neuen Experimente, die in beliebiger Reihenfolge gemacht werden können und für jedes Niveau geeignet sind, beschäftigen sich mit Körpern, Formen, Kurven, Mustern, Zahlen, liefern Knobelspiele und sorgen für den Durchblick. Zahlreiche Illustrationen verdeutlichen die Fragestellungen und Lösungen. Basteln macht vielen, vor allem Kindern, Spaß. Warum also nicht einmal „mathematisch“ an die Sache herangehen. Bei mathematischen Basteleien steht nichts Nützliches oder Kreatives im Mittelpunkt, sondern es entstehen mathematische Objekte, die auf anschauliche Art und Weise auf einen mathematischen Inhalt verweisen, zum Beispiel von Vierecken und Fünfecken über Tetraeder und Würfel bis zu Ellipsen und Hyperboloiden. Schon beim Basteln macht man spannende Entdeckungen: wie aus drei Rechtecken das Ikosaeder entsteht, dessen Oberfläche nur Dreiecke sind. Oder wie viele unterschiedliche Schattenbildern man mit einem gebogenen Draht schaffen kann. Und was passiert mit einem Sechseck, wenn man es umstülpt? Mit den hergestellten Objekten kann man weiter experimentieren und Erkenntnisse erzielen: Man entdeckt die Selbstähnlichkeit bei Knobelspielen, man findet Primzahlen mithilfe von Lochkarten und kann sich mit dem Goldenen Zirkel auf die Suche nach dem goldenen Schnitt im Alltag machen. „Es zeigt sich, dass das Experimentieren automatisch das Denken anregt. Man macht sozusagen ganz von selbst Mathematik – natürlich nicht auf formaler Ebene, aber es ist trotzdem Mathematik. Kurz gesagt: Solche Experimente sind ein erster Schritt in die Mathematik.“, so die Autoren. Dem Bastler, Knobler und Experimentierer bleibt es überlassen, wie weit er in die Mathematik einsteigen möchte. Einfach nur Modelle basteln und sich am Ergebnis erfreuen? Oder den nächsten Schritt tun und Fragen stellen, Vermutungen entwerfen und feststellen, dass sich alles zusammenfügt. Wer etwas tiefer in die Mathematik einsteigen möchte, findet am Ende der Abschnitte Anregungen dazu. Albrecht Beutelspacher und Marcus Wagner wissen aus langjähriger Erfahrung, dass Experimente jeden faszinieren, da ihnen Handeln, Denken und Fühlen zugrunde liegen. Deshalb haben sie erneut knifflige, witzige und überraschende Experimente zusammengestellt für Schüler, Eltern und Lehrer.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 11.12.2019
Zum Angebot